Info

Umbau-H 0

Umbau R66/12920 | | Uhrwerksreparatur

Im Vergleich zu den alten 66er Schaltungen der Vorkriegszeit haben die neueren Nachkriegs H0 Weschelspannungsloks von MĂ€rklin eine entscheidende Verbesserung erfahren: Bei der alten 66er Schaltung kann ein Kontaktverlust z.B. durch mangelhaften Gleiskontakt oder bei der Überfahrt ĂŒber eine Weiche die Schaltung ungewollt aktivieren. Die neueren H0 Schaltungen werden daher durch Überspannung (24V) ausgelöst (800er Schaltung).

Prinzipiell funktioniert aber auch die neue Schaltung mechanisch. Daher hat diese Schaltung nach wie vor das Problem, dass sie bisweilen unzuverlĂ€ssig funktioniert. Außerdem ist der Überspannungsimpuls mit ordentlich SchaltgerĂ€usch, Trafobrummen und hell aufleuchtenden Lampen verbunden. Das ist unschön. Auch hier gibt es Abhilfe durch Umstellung auf Gleichstrom, was im Folgenden beschrieben wird.

Viele Wechselspannungloks von MĂ€rklin wie die Nummern 3082, 3084 und 3085 haben die Umschaltungslogik im Tender. Diese Loks wurden bis in die 80er unverĂ€ndert mit Wechselspannung betrieben. Zum Umbauen dieser Loks muss nur der Tender geöffnet werden und das darin befindliche Überspannungsumschaltrelais ersetzt werden. Ich demonstiere dies anhand der Nr. 3082.

Zuerst wird der ober Deckel des Tenders, welcher eingeschnappt ist, vorsichtig abgehoben. Dann werden alle 4 DrĂ€hte, die an das Relais gehen, abgeknipst. Das Relais lĂ€ĂŸt sich nun abschrauben. Zwei der DrĂ€hte gehen an den Stator (im Bild die beiden oberen verdrillten DrĂ€hte). Die anderen beiden DrĂ€hte gehen zum Kollektor an Masse (rechts unten) und an Plus zum Schleifer (links unten).

Maerklin-H0-Umbau-1

Anstelle des Relais wird eine zweifache LĂŒsterklemme an den Befestigungswinkel geschraubt. Das Befestigungsloch der LĂŒsterklemme wird dafĂŒr zur HĂ€lfte mit einem 4mm Boher aufgebohrt. Die zwei Plus- und Masse-DrĂ€hte werden von unten jeweils links und rechts in die LĂŒsterklemme gefĂŒhrt.

Maerklin-H0-Umbau-2

An die verbliebenen Stator-DrĂ€hte werden zwei Leistungsdioden mit jeweils umgekehrter Polung angelötet. Die losen Enden der Dioden werden zusammengedrillt, verlötet und in den oberen Massekontakt der LĂŒsterklemme gesteckt. Wenn man nun einen Gleichstrom-Trafo (z.B. LGB 50080) an die LĂŒsterklemme anschließt und nach rechts aufdreht, so sollte die Lok vorwĂ€rts fahren. Andernfalls sind die beiden StatordrĂ€hte zu vertauschen. Der obere Plus-Kontakt der LĂŒsterklemme wird nicht benötigt. Hier lĂ€ĂŸt sich z.B. noch ein RĂŒcklicht fĂŒr den Tender anschließen.

Maerklin-H0-Umbau-3

Der Deckel des Tenders wird nun wieder aufgeschnappt. Und das war’s auch schon, mehr als zwei Dioden und eine LĂŒsterklemme wird nicht benötigt.

Options: