Info

Lionel erfindet den Dampf neu

Lionel Richtpreise | | Ives

Lionel war der erste Hersteller, der aus seinen Dampflokomotiven echten Dampf aufsteigen lie├č. Der allererste Versuch erfolgte im Jahr 1946 mit Tabletten aus Ammoniomnitrat. Beim Erhitzen zerflie├čt dieses Salz und verdampft bei 170 Grad Celsius. Wenn der Dampf aus dem Schorsstein in die kalte Umgebungsluft tritt, kondensiert das Salz wieder zu feinen Tr├Âpfchen, die einen Nebeleffekt erzeugen. Der Dampf von Modelleisenbahnen ist also kein richtiger Dampf sondern ein Nebel, der durch die Lichtstreuung der Nebeltr├Âpfchen wei├če Wolken erzeugt. Beim echten Wasserdampf tritt derselbe Effekt an kondensierten Wassertr├Âpfchen auf.

Das Ammoniumnitrat hatte jedoch sehr korrosive und explosive Eigenschaften, so dass man nach Ersatzstoffen Ausschau hielt aber lange nicht f├╝ndig wurde. Im Jahre 1947 explodierte zudem ein Frachtschiff, das 2300 Tonnen Ammoniumnitrat geladen hatte, im Hafen von Galveston Bay, Texas. Dabei wurde eine Flutwelle von 5 Metern erzeugt, zwei Flugzeuge zum Absturz gebracht und 500 Menschen verloren ihr Leben und mehr als 5000 ihre H├Ąuser. Nach dieser landesweiten Katastrophe fand man schlie├člich mit Meta-Terphenyl eine Substanz die im kalten Zustand wachsartig war (ein sog. Kolloid-Wachs) und im erhitzten Zustand ebenfalls verdampfte und zu wei├čen Nebelwolken kondensierte. Die genaue Zusammensetzung der Substanz wurde bis in die 70er Jahre geheimgehalten.

Heutztage setzt man fl├╝ssige Dampf├Âle ein. Diese bestehen zu einem gro├čen Teil aus gereinigtem Leuchtpetroleum. Diesem setzt man verschiedene mehrwertige Alkohole bzw. ├Ątherische ├ľle zu, um den Siedepunkt zu verringern. Die Dampfbildung wird durch einen kleinen Anteil von Paraffin├Âl verst├Ąrkt.

Mehr Info zum Thema Dampf hier

Options: